Knochenbruch im Bereich der Hüftgelenkspfanne

Acetabulumfrakturen

  • An folgenden Standorten
  • St.Gallen
  • Rorschach
  • Flawil
Unter der Acetabulumfraktur versteht man einen Knochenbruch im Bereich der Hüftgelenkspfanne. Der Verletztungshergang erfordert eine große Krafteinwirkung über den Schenkelhals auf das Acetabulum.

Dies kann durch direkten Schlag, Fall auf den Trochanter major oder durch Längsstauchung hervorgerufen werden. Es kommt jedoch immer zur indirekten Krafteinwirkung auf das Acetabulum, wobei dieses der letzte Teil einer ungebrochenen Fortleitung eines Gewaltmomentes ist. Der Ursprungsort dieses Gewaltmoments ist oft das distale Ende der unteren Extremität, wie bei einem Sprung aus großer Höhe, wobei es zu einer axialen Krafteiwirkung auf Calcaneus, Talus, Tibia und Femur kommt. Die meisten Acetabulumfrakturen resultieren jedoch aus Verkehrsunfällen, bei denen es zu einem Anprall des Knies an das Armaturenbrett kommt («dashboard-injury»), bei welchem dann die Kraft primär auf das Knie einwirkt und axial über den Femur ans Acetabulum weitergeleitet wird. Ein dritter Verletzungsmechanismus besteht in einem direkten Schlag auf den Trochanter major, wie zum Beispiel bei Sturz auf das seitliche Becken oder Anprall gegen eine PKW Tür.                               
Neben lokalen Verletzungszeichen und gestörter Funktion fällt eine Fehlstellung oder Verkürzung des Beines auf. Auszuschließen sind reine Luxationen sowie eine begleitende Femurkopffraktur, Schenkelhalsfraktur, Beckenfraktur oder Gefäß- und Nervenschäden. Schäden von Gelenkknorpel oder Hüftkopf können langfristig zu Hüftgelenksarthrose oder Hüftkopfnekrose führen.                 

Klassifikation der Acetabulumsfrakturen                                                  

Die Acetabulumfrakturen werden nach Judet-Letournel eingeteilt.                                 

Typ A Senkrechte Bruchlinie lässt einen vorderen oder hinteren statischen Pfeiler intakt:

  • Typ A 1: Fraktur des hinteren Pfannenrandes
  • Typ A 2: Fraktur des hinteren Pfeilers
  • Typ A 3: Fraktur des vorderen Pfannenrandes und Pfeiler

Typ B Waagrechte Bruchlinie zerstört die Statik, aber wenigstens ein Teil des oberen Pfannenrandes (am Darmbein) intakt:

  • Typ B 1: Waagrechte Bruchlinie
  • Typ B 2: T-förmige Bruchlinie
  • Typ B 3: vorne waagrechte, hinten senkrechte Bruchlinie

Typ C Waagrechte Frakturlinie mit langem Verlauf trennt Pfannenbruchstücke vollständig vom Darmbein:

  • Typ C 1: Bruch bis zur Crista iliaca
  • Typ C 2: Bruch bis zum Vorderrand des Darmbeins
  • Typ C 3: Bruch bis ins Ileosakralgelenk  

Therapie

Nicht verschobene Acetabulumfrakturen (< 2 mm) können konservativ behandelt. Dislozierte Frakturen werden abhängig von Patientenfaktoren in der Regel operativ behandelt.

Ihre Ansprechpersonen

Karl Grob

Dr. med. Dr. phil. Karl Grob

Stv. Chefarzt / Leiter Hüfte / Consultant für Knieprothetik
Linkbutton
Foto von Dr. Pia Zurmühle

Dr. Pia Zurmühle

Oberärztin mbF / Stv. Leiterin Hüfte
Linkbutton
Michael Badulescu

Dr. Michael Badulescu

Leitender Arzt / Leiter Orthopädie und Traumatologie Rorschach
Linkbutton
Foto von Dieter Weber

Dieter Weber

Leitender Arzt Orthopädie und Traumatologie Flawil
Linkbutton