Geschichte der Orthopädie am Kantonsspital St.Gallen

Die Klinik für Orthopädie und Traumatologie des Bewegungsapparates am Kantonsspital ist eine der grössten und bedeutendsten orthopädischen Kliniken der Schweiz und geniesst einen ausgezeichneten internationalen Ruf.

Die Orthopädie und Traumatologie am Kantonsspital St.Gallen ist eine der wenigen Kliniken in der Schweiz, die das gesamte Behandlungsspektrum der Orthopädie und Traumatologie des Bewegungsapparates abdecken.

Die Orthopädie Rorschach sowie die Orthopädie Flawil sind fachlich und organisatorisch am Kantonsspital St. Gallen integriert. Die Kaderärzte verfügen über eine umfassende Ausbildung in ihren Spezialgebieten. Das gibt Ihnen als Patient die Sicherheit, an der Orthopädie und Traumatologie am Kantonsspital St.Gallen nach modernsten Erkenntnissen behandelt zu werden.

Renommierter Schulter- und Ellbogenspezialist an Führungsspitze

Der jetzige Chefarzt, Prof. Dr. Bernhard Jost, ist einer der renommiertesten Schulter- und Ellbogenspezialisten der Schweiz, insbesondere auf dem Gebiet der Arthroskopie und des Gelenkersatzes. Als Dozent der Universität Zürich hat für ihn Lehre und Forschung einen hohen Stellenwert. 

Die Vorgänger

Der erste Chefarzt, Prof. Dr. Maurice E. Müller, gehörte zu den Pionieren der Orthopädie. Kurz nach seinem Stellenantritt im November 1960 wurden die ersten von ihm mitentwickelten Hüftprothesen eingesetzt.

Sein Nachfolger, Prof. Dr. Bernhard G. Weber, hat in der Osteosynthese (operatives Zusammenfügen von Knochenbrüchen) sowie in der Hüftprothetik grosse Fortschritte erzielt und die Klinik international bekannt gemacht.

Der nächste Klinikleiter, Prof. Dr. Fritz Magerl, erlangte vor allem durch Neuentwicklungen im Bereich der Wirbelsäulen- und Fusschirurgie internationale Anerkennung.

Prof. Dr. André Gächter gehörte dann zu den Vorreitern der Arthroskopie (Gelenkspiegelung).

Prof. Dr. Markus Kuster schliesslich hat auf dem Gebiet des Gelenkersatzes sowie der Frakturbehandlung weitere Fortschritte erzielt.