Schilddrüsenüberfunktion Behandlung

Hyperthyreose

  • An folgenden Standorten
  • St.Gallen
Je nach Ursache der Schilddrüsenüberfunktion stehen verschiedene medikamentöse oder operative Therapiemethoden zur Verfügung.

Morbus Basedow

Beim Morbus Basedow erfolgt in erster Linie eine Therapie mit Medikamenten, sogenannten Thyreostatika, welche die Schilddrüsenfunktion bremsen. Wird ausreichend lange behandelt (mindestens 12-18 Monate), kommt es bei etwa der Hälfte der Patienten zu einer dauerhaften Normalisierung der Schilddrüsenfunktion. Bei der anderen Hälfte, bei Rauchern noch häufiger, kommt es zu einem Rückfall mit erneuter Hyperthyreose. Dann ist eine definitive Therapie mittels operativer Schilddrüsenentfernung oder Radiojodtherapie empfohlen.

Schilddrüsenautonomie

Liegt eine Schilddrüsenautonomie vor, erfolgt zu Beginn ebenfalls eine medikamentöse Therapie mit Thyreostatika. Diese führen allerdings nicht zu einer Heilung, sodass zur Therapie je nach Grösse der Schilddrüse und Anzahl der Knoten eine operative Therapie oder eine Radiojodtherapie empfohlen ist.

Thyreoiditis

Bei der Thyreoiditis sind Thyreostatika nicht wirksam. Therapeutisch werden Medikamente eingesetzt, die die Symptome der Hyperthyreose mildern (z.B. Betablocker) oder die Entzündung hemmen (NSAR, Prednison).