Telemedizin

Schlaganfallversorgung in der Ostschweiz

Die Telemedizin ermöglicht im Schlaganfallnetzwerk, die moderne Schlaganfallversorgung in Regionen zur Verfügung zu stellen, welche aufgrund der Topographie nur schwer organisiert werden kann. In Spitälern mit eigener neurologischer Expertise im Pikettdienst (Rufbereitschaft) kann der Neurologe rascher in die Patientenabklärung involviert und so schneller Therapieentscheidungen getroffen werden.

Die Spitalverbunde des Kantons St.Gallen mit ihren Regionalspitälern sind in das Schlaganfallnetzwerk Ostschweiz integriert, wobei das Schlaganfallzentrum am Kantonsspital St. Gallen die Aktivitäten im Netzwerk koordiniert. Das Netzwerk umfasst die Kantone SG, AI, AR, TG, GR. Partnerspitäler im Netzwerk mit Telemedizin sind Grabs, Davos, Scuol und Samedan.

In der Telemedizin wird per Videokonferenz die neurologische Expertise ohne Zeitverlust an das räumlich entfernte Patientenbett zur Beratung hinzugezogen. Insbesondere in Notfallsituationen, in denen der Patient nicht (ohne relevanten Zeitverlust) zum Spezialisten transportiert werden oder der Spezialist nicht innerhalb nützlicher Frist beim Patienten vor Ort sein ist die Telemedizin als alternativlose Lösung.

Bei einem Telekonsil beurteilt der neurologische Telekonsiliarius mittels Video-Tonübertragung den Patienten, kann mit Kollegen vor Ort diskutieren, die angefertigten radiologischen Bilder (Computer- und/oder Kernspintomographie) direkt auswerten und gibt so eine umfassende Beurteilung mit Therapieempfehlung ab.

Patienten profitieren von einer interdisziplinären Begutachtung ohne Zeitverzögerung, vom raschen Therapiebeginn und in den meisten Fällen von der Hospitalisation in der Heimatregion. In manchen Situationen lässt sich aber ein Verschluss eines grösseren Hirngefässes nachweisen, was die Verlegung ins Schlaganfallzentrum nötig macht.

Der Nutzen der Telemedizin zur Beurteilung von Schlaganfallpatienten ist nachgewiesen, sicher und erhöht die Thrombolyserate. Auch in aktuellen Schlaganfallleitlinien wurde dies berücksichtigt und die telemedizinische Schlaganfallversorgung propagiert.