Unterfunktion der Geschlechtsdrüsen beim Mann Therapie

Hypogonadismus Therapie

  • An folgenden Standorten
  • St.Gallen
Bei der primären Hodenunterfunktion muss das fehlende Testosteron zugeführt werden. Man spricht von einer Testosteron Substitutionstherapie.

Das Testosteron kann in Form von Spritzen, Pflaster oder Gel verabreicht werden. Am häufigsten wird heute eine Testosteronspritze verabreicht, welche ca. alle 3 Monate wiederholt werden muss.

Die Substitution von Testosteron bei älteren Männern ohne klaren Grund für einen Hypogonadismus ist umstritten.

Bei der sekundären Hodenunterfunktion können anstelle einer Testosteron-Substitution, die Hormone der Hirnanhangsdrüse (FSH und LH) verabreicht werden. Die Spermienzellbildung wird dadurch angeregt. Diese Behandlung wird häufig im Rahmen einer Kinderwunschbehandlung durchgeführt.