Hämorrhoiden Diagnostik

  • An folgenden Standorten
  • St.Gallen
  • Rorschach
  • Flawil
Bei allen Blutabgängen ab ano oder Defäkationsstörungen setzen wir eine sorgfältige proktologische Untersuchung voraus. Dabei müssen andere Ursachen für den Frischblutabgang ab ano ausgeschlossen werden, wie zum Beispiel eine Analfissur (Schleimhautriss) oder ein gut- oder bösartiger Dickdarmtumor.

Weitere Krankheiten können ebenfalls die Ursachen für die übrigen Symptome der Hämorrhoiden wie das Jucken, Nässen oder der Vorfall von Darmschleimhaut sein. Diese können durch einen kompletten Darmvorfall oder durch ein Fistelleiden verursacht sein. Auch diese Krankheiten werden in der Proktologischen Untersuchung ausgeschlossen.

Zusätzlich ist die Proktologische Untersuchung Voraussetzung zum Festlegen des Grads des Hämorrhoidalleidens. Damit kann erst eine Schweregrad angepasste Therapie geplant werden.

Vor allem bei Patienten, die eine positive Familienanamnese, in der nahen Verwandtschaft Patienten mit Kolonkarzinom oder das 50. Lebensalter überschritten haben, in dem das Risiko an einem Kolonkarzinom zu erkranken zunimmt, ist vorgängig eine Darmspiegelung (Kolonoskopie) zwingend. Ist diese Untersuchung unauffällig, kann das Hämorrhoidalleiden als Ursache für die Blutung angenommen und entsprechend therapiert werden.

Die Proktologische Untersuchung

Die Untersuchung wird normalerweise auf dem Untersuchungsstuhl durchgeführt. Dabei wird zunächst der After von aussen in Ruhe und beim Pressen von aussen betrachtet. Darauf wird der After mit dem Finger ausgetastet und die Funktion des Schliessmuskels beurteilt. In der Folge wird eine Enddarmspiegelung mit einem kurzen speziellen Röhrchen (Proktoskop) durchgeführt. So kann die Schleimhaut im Bereiche der Hämorrhoiden und deren Grösse beurteilt werden. Zusätzliche proktologische Untersuchungen sind die Manometrie zur Bestimmung des Schliessmuskeldrucks und die Endosonographie. Bei der Endosonographie kann der Schliessmuskel auf durchgemachte Verletzungen und Fisteln untersucht werden. Dazu wird eine lange Ultraschallsonde verwendet.