Stomaberatung bei künstlichem Ausgang des Dickdarms, des Dünndarms und der Blase

Stomaberatung bei Colostomie, Ileostomie und Urostomie

  • An folgenden Standorten
  • St.Gallen
Die Stomaberatung bietet Menschen mit einem künstlichen Ausgang des Dickdarms (Colostomie), Dünndarms (Ileostomie) und der Blase (Urostomie) eine umfassende Beratung und Betreuung im Umgang mit der neuen Lebenssituation.

Verschiedene Krankheitsbilder können dazu führen, dass Personen vorübergehend oder auf Dauer ein Stoma benötigen. Die Stomaberatung begleitet Betroffene und deren Angehörige individuell von der Diagnose bis zur Nachsorge. Patientinnen und Patienten erlernen dem Umgang mit dem Stoma, so dass sie weiterhin ein normales Leben bei der Arbeit, in der Freizeit und in einer Partnerschaft führen können. Die Lebensqualität der Patientinnen und Patienten steht bei der Stomaberatung im Vordergrund.

Die Stomaberaterinnen beraten Sie gerne bei allen Fragen rund ums Stoma und helfen Ihnen bei der Bewältigung physischer Umstellungen und psychischer Folgen.

Unser Angebot vor der Operation

Beratungs- und Aufklärungsgespräch

Nach dem ärztlichen Aufklärungsgespräch erfolgt das Beratungsgespräch durch die Stomatherapeutin. Sie erklärt die Organisation des Stomaberatungsteams, zeigt das geeignete Versorgungssystem, instruiert für Trockenübungen zum Versorgungswechsel und beantwortet alle Fragen rund ums Thema Stoma.

​​​​​​​Einzeichnen der geeigneten Stomaposition

Vor der Operation findet die Stomatherapeutin zusammen mit dem Betroffenen die geeignete Stelle am Bauch, an der später das Stoma ausgeleitet wird. Dabei werden Punkte wie z.B. Kleidungsgewohnheiten, schon vorhandene Bauchgegebenheiten und Alltagsbedürfnisse der Patientin/des Patienten berücksichtigt. In verschiedenen Körperhaltungen wird die geeignete Position evaluiert.

 

Unser Angebot nach der Operation

Ambulante Nachkontrollen nach der Operation

Nach einer Stomaneuanlage kommt der/die Betroffene zur Verlaufskontrolle in die Stomasprechstunde. Komplikationen können so vorgebeugt und Fragen des/der Betroffenen umgehend geklärt werden. Es werden Ziele mit dem/der Betroffenen zusammen festgelegt und entsprechende Massnahmen geplant.

Die Stomatherapeutin bildet eine Schnittstelle zwischen Ärzten, Pflegepersonen, Sozialdienst, Beckenbodenzentrum, Spitex, externen Pflegeeinrichtungen, Ernährungsberatung und anderen Diensten.

Beratung und Information zu Alltagsthemen

Sobald der/die Betroffene zu Hause im Alltag angekommen ist, kommen Fragen zur Alltagsbewältigung auf. Wie kann ich weiter meiner Arbeit nachgehen? Welche Sportart ist erlaubt? Darf ich im Hallenbad schwimmen gehen? Was passiert, wenn ich unterwegs einen Versorgungswechsel vornehmen soll?

Diese und weitere Fragen, Anliegen oder Bedürfnisse werden während dem Beratungsgespräch mit der Stomatherapeutin geklärt. Scheuen Sie sich nicht, alle Ihre Fragen zu stellen und sich Notizen zu machen!

Die Stomatherapeutin vermittelt dem/der Betroffenen wichtige Adressen, wie zum Beispiel Selbsthilfegruppen oder interessante Website-Links. Sie gibt zudem auf Wunsch spezifische Merkblätter oder Broschüren ab. Ein Stomapass zum Reisen oder ein Zugang zur Plattform Eurokey können ebenfalls bei der Stomatherapeutin bezogen werden.

Beratung und Instruktion zur Stomapflege/Stomaversorgung

Die Stomatherapeutin instruiert den Patienten oder die Patienten und/oder dessen Angehörige im selbständigen Versorgungswechsel. Dazu gehört der korrekte Ablauf des Versorgungswechsels, die Auswahl der geeigneten Stomamaterialprodukte und der Umgang mit Stomazubehör. Für den Versorgungswechsel oder das Leeren des Stomabeutels unterwegs werden dem Betroffenen Tipps und Hilfsmittel erklärt. Damit werden Unabhängigkeit und Selbständigkeit gefördert, bzw. wieder hergestellt, und dem Patienten/der Patientin das Möglichste an Eigenverantwortung übergeben.

Wenn der selbständige Versorgungswechsel nicht möglich ist, sucht die Stomatherapeutin zusammen mit dem/der Betroffenen nach Alternativmöglichkeiten wie z.B. Betreuung durch die Spitex.

Vorbeugung und Behandlung von Komplikationen

Der/die Betroffene wird adäquat über die wichtigsten Symptome zu möglichen Früh- oder Spätkomplikationen aufgeklärt.

Eine jährliche Sprechstunde bei der Stomatherapeutin dient der Evaluation der aktuellen Versorgungswahl, der Verlaufskontrolle vom Stoma und der Fragenklärung von Seiten des/der Betroffenen. Langfristig dient diese Jahreskontrolle als Vorbeugung von Komplikationen rund ums Stoma.

Materialbestellung

Zusammen mit dem/der Betroffenen wird die gewünschte Materiallieferfirma ausgewählt und Fragen zum Thema Materialbestellvorgang geklärt. Die Stomatherapeutin stellt das Stomamaterialrezept aus. Spezialisierte Stomamaterialverteilfirmen liefern die Produkte nach Erhalt des Materialrezeptes direkt nach Hause.

Der/die Betroffene mit einem neu angelegten Stoma bekommt bei Spitalaustritt ein eigenes Necessaire mit den individuell zusammengestellten Versorgungsmaterialien mit.

 

Weiterführendes Leistungsangebot

Jährliche Verlaufskontrolle bei Stomaträgern und Stomaträgerinnen

Die jährliche Verlaufskontrolle ist sinnvoll bei allen längerbestehenden Stomaanlagen. Die Stomatherapeutin führt eine Verlaufskontrolle des Stomas durch. So können Spätkomplikationen rund ums Stoma verhindert werden. Es werden Fragen des/der Betroffenen geklärt und eine Materialevaluation gemacht.

Mustermaterial und Kostenfragen

Die Stomatherapeutin gibt gerne Auskunft über aktuelle und neue Versorgungsprodukte. Sie händigt dem/der Betroffenen Mustermaterial aus und erneuert bei Bedarf das Stomamaterialrezept. Das Stomaberatungsteam testet laufend neue Musterprodukte.

Auf Wunsch werden Anliegen bezüglich Materialfirmen, Kostenüberschreitungen von Jahrespauschalen und Versicherungsfragen geklärt.

Beratung bei Kontinenzproblemen

Die Stomatherapeutin unterstützt Patientinnen und Patienten bei Kontinenzfragen rund ums Thema Stoma. Instruktionen nach einer Pouch-Operation oder für die Stomairrigation werden in der Stomasprechstunde angeboten. Die Stomatherapeutin arbeitet eng mit dem interdisziplinären Beckenbodenzentrum zusammen.

Versorgungsberatung und Betreuung bei Fistelsituationen

Fisteln sind unnatürliche Verbindungen innerhalb von Organen und/oder von Organen und der Hautoberfläche. Bei bestehenden Fistelsituationen im abdominellen oder rektalen Bereich, mit oder ohne bestehendem Stoma, unterstützt die Stomatherapeutin das interdisziplinäre Team mit ihrem Fachwissen. Hier ist es wichtig, den Patienten oder die Patientin mit einem passenden Fistelversorgungssytem zu versorgen.

Anmeldung Interdisziplinäres Wundzentrum / Stomaberatung
Tel +41 71 494 74 72
stomaberatung@kssg.ch
Haus 03, Erdgeschoss, Empfang 4

Zeiten
Montag
13:00 - 17:00 Uhr
Mittwoch
08:00 - 12:00 Uhr
Freitag
13:00 - 17:00 Uhr