Bauchfellkrebs

Peritonealmalignome

  • An folgenden Standorten
  • St.Gallen
Das Bauchfell (Peritoneum) ist eine feine Haut, die die gesamte Bauchhöhle auskleidet. Das Peritoneum kann von verschiedenen Tumoren befallen werden.

Das Pseudomyxom (Pseudomyxoma peritonei) ist ein sehr seltener, wenig bösartiger Tumor, der nur langsam fortschreitet und wächst. Dadurch wird die Diagnose häufig erst sehr spät gestellt.

Beim Pseudomyxom beginnen sich die Zellen aus dem Magen-Darm-Trakt zu vermehren und unnatürlich viel zähflüssigen Schleim zu produzieren. Typischerweise stammen diese Zellen aus der Blinddarmregion. Dadurch kann es relativ schnell zum Anschwellen des Bilddarmes kommen. Platzt dieser, können die schleimbildenden Zellen in die freie Bauchhöhle eintreten, wo sie sich im Bauchfell (Peritoneum) einnisten. Dort setzen sie die Schleimproduktion fort. Die Bauchhöhle füllt sich und es entsteht ein sogenannter Gallertbauch. Durch den Schleim kann der Darm eingeengt werden, was zu Übelkeit und Erbrechen und zu einem erschwerten Stuhlgang führen kann. Liegen Schleimmassen in grossen Mengen vor, kann das Zwerchfell nach oben gedrückt und das Atmen erschwert werden.

Das Pseudomyxom macht in der Regel keine Ableger (Metastasen) in anderen Organen oder in den Lymphknoten.