Hämorrhoiden

  • An folgenden Standorten
  • St.Gallen
  • Rorschach
  • Flawil
Das Hämorrhoidalleiden ist sehr häufig. Jeder Dritte leidet im Laufe seines Lebens daran. Veränderungen der lokalen Gefässgeflechte am Darmausgang sind die Ursache des Hämorrhoidalleidens. Dadurch kann es zu Blutungen am After, hartnäckigem Beissen, Schmerzen und Vorfall von Darmschleimhaut kommen.

In der Klinik für Allgemein,- Viszeral-, Endokrin- und Transplantationschirurgie führen wir moderne Operationen durch, mit welchen das fortgeschrittene Hämorrhoidenleiden schmerzarm und erfolgreich behandelt werden kann.

Was versteht man unter Hämorrhoiden?

Das Hämorrhoidalleiden ist eine der häufigsten analen Erkrankungen, welche in der proktologischen Sprechstunde behandelt wird. Hämorrhoiden treten in jedem Alter auf, jedoch zeigt sich eine Zunahme mit zunehmendem Alter, die beide Geschlechter gleichermassen betrifft. Trotz verschiedenster Untersuchungen bleibt die Ursache unklar. Als Risikofaktoren werden Verstopfungen, langes Pressen beim Stuhlgang, Fehlfunktion des Schliessmuskels sowie die Schwangerschaft diskutiert. Es wird zwischen äusseren und inneren Hämorrhoiden unterschieden. Die äusseren Hämorrhoiden, die definitionsgemäss ausserhalb des Afters (Anus) entstehen, sind in der Regel sehr schmerzhaft, während innere Hämorrhoiden (Ursprung im Analkanal) meist keine bis wenig Schmerzen verursachen.

Die äusseren Hämorrhoiden entstehen durch Platzen oder Verstopfen eines unter der Haut liegenden Blutgefässes (perianale Venen). Es kommt zu einer Schwellung, die schmerzhaft ist, die aber spontan wieder verschwindet. Deshalb kommt in der Regel eine konservative Therapie mit lokalen schmerzstillenden Salben zum Einsatz. Ist eine frische, grosse, äussere Hämorrhoide entstanden, kann durch das Eröffnen (Inzision) der Haut in örtlicher Betäubung das Blutgerinnsel (Koagel) ausgedrückt werden. Damit sind die Symptome rasch behoben. Die inneren Hämorrhoiden weisen eine wichtige Funktion in Bezug auf die Feinkontinenz auf. Es handelt sich bei den inneren Hämorrhoiden um Gefässpolster, welche direkt unter der Schleimhaut übereinanderliegen und den Enddarm luft- und wasserdicht verschliessen. Erst wenn diese Gefässpolster übermässig strapaziert werden, sich vergrössern oder aus ihrer Verankerung an der Enddarmwand (Rektumwand) herausgerissen werden, können sie Beschwerden verursachen. Je nach Schweregrad teilen wir die Hämorrhoiden in 4 Grade ein.

  1. Grades Bedeutet eine Vorwölbung der Hämorrhoiden in das Untersuchungsinstrument (Proktoskop).
  2. Grades Hier findet ein Vorfall der Hämorrhoiden nach aussen statt, der spontan wieder verschwindet.
  3. Grades Der Vorfall kann nur mit den Fingern zurückgedrängt werden.
  4. Grades Es ist keine Reposition des Vorfalls beim wachen Patient möglich.