Gynäkozytologie

Die Gynäkozytologie untersucht Zellabstriche aus dem Genitalbereich zur Krebsvorsorge.

Wir untersuchen konventionelle Abstriche und Material für Dünnschichtzytologie (ThinPrep® PAP Test). Weiterhin führen wir Untersuchungen zum Nachweis von humanen high-risk Papillomaviren (HPV), Chlamydien sowie anderer sexuell übertragbarer Erreger am Abstrichmaterial durch.

Diagnostische Einteilung der Befunde

Die Diagnostik basiert auf den unten aufgelisteten Bethesda-Nomenklatur (3. Auflage, 2014). Spezielle Befunde werden im Klartext mit­geteilt und wenn nötig in einem Kommentar erläutert.

Bethesda-Nomenklatur (3. Auflage, 2014)

Kategorie  
ASC-US atypical squamous cells of undetermined significance
Nicht eindeutig klassifizierbare plattenepitheliale Zellveränderungen
ASC-H atypical squamous cells of undetermined significance, cannot rule out HSIL
Nicht eindeutig klassifizierbare plattenepitheliale Zellveränderungen, höhergradige Dysplasie nicht auszuschliessen
AGC atypical glandular cells
Nicht eindeutig klassifizierbare glanduläre Zellveränderungen
LSIL low grade squamous intraepithelial lesion:
entsprechend leichte Dysplasie, CIN 1
HSIL high grade squamous intraepithelial lesion
entsprechend mittelschwere, schwere Dysplasie, Carcinoma in situ, CIN 2 und CIN 3

Vergleich der gynäkozytologischen Klassifikationen

PAP WHO CIN Bethesda
I Normal Normal Normal
II Reaktiv Reaktiv Reaktiv
IIw Atypische Zellen, Low grade Atypische Zellen, Low grade ASC-US, AGC
III

Atypische Plattenepithelzellen,

High grade

Atypische Plattenepithelzellen,

High grade

ASC-H
III Atypische glanduläre Zellen Atypische glanduläre Zellen AGC
III Leichte Dysplasie CIN 1 LSIL
III Mässige Dysplasie CIN 2 HSIL
IV Schwere Dysplasie CIN 3 HSIL
IV Carcinoma in situ

CIN 3

HSIL
V Karzinom,

anderes Malignom 

Karzinom,

anderes Malignom 

Karzinom,

anderes Malignom 


Probeneinsendung Gynäkozytologie