Qualitätsmanagement

Das Institut verfügt über ein Qualitätsmanagementsystem gemäss den Anforderungen der Norm ISO/IEC 17025 (Akkreditierung in Vorbereitung).

Unsere Prozesse und Verfahren sind dokumentiert. Wir verwenden verschiedene Methoden, um die Prozess- und Ergebnisqualität unserer Untersuchungen sicher zu stellen:

  • Teilnahme an Ringversuchen zur externen Qualitätssicherung (Swiss HistoTech, UK NEQAS, QuIP) 
  • Verwendung von geeigneten Referenzmaterialien als interne Kontrollen
  • Obligate Freigabe von sämtlichen Berichten durch einen Facharzt
  • Facharzt-Vier-Augen-Prinzip bei Erstdiagnose eines malignen Tumors und bei Mammabiopsien
  • Mehrfachscreening in der Zytopathologie
  • Beurteilung von Befundkorrelation (Zyto-,Histo-, Schnellschnitt-Untersuchung)
  • Statistische Auswertung von Diagnosehäufigkeiten und Vergleich mit Referenzwerten
  • Teilnahme an Tumorboards mit klinisch-pathologischer Korrelation

Beschwerden

Sollten Sie unzufrieden sein mit einer spezifischen, von uns erbrachten Leistung oder haben Sie eine Rückfrage zu einem Befund, wenden Sie sich bitte direkt an den Befunder unter der auf dem Bericht aufgeführten Telefonnummer.

Generelle, nicht einsendungsbezogene Beschwerden nimmt der Institutsleiter telefonisch oder per Mail entgegen.

Kontakt

Unsere Qualitätsbeauftragte beantwortet gerne Ihre Fragen:

Simone GAsser

Simone Gasser

Bereichsleiterin Molekularpathologie

Bei Informationen zum Pathologieinformationssystem oder Beratung in organisatorischen Fragen der Zusammenarbeit kontaktieren Sie bitte:

Christian Wiencirz

Christian Wiencirz

Leiter Zentrale Dienste

Bei Beschwerden aller Art und Verbesserungsvorschlägen kontaktieren Sie bitte:

Wolfram Jochum

Prof. Dr. Wolfram Jochum

Chefarzt
Linkbutton