Intermittierende Peritonealdialyse

  • An folgenden Standorten
  • St.Gallen
In manchen Fällen - z.B. nach Operation von Bauchwandhernien - musste bei Patienten die eine Peritonealdialyse machen, diese temporär durch Hämodialyse ersetzt werden. Mit der intermittierenden Peritonealdialyse im Zentrum ist das nicht mehr notwendig.

'Intermittierende Peritonealdialyse', kurz auch IPD, bedeutet, dass der Patient für eine Bachfelldialyse ambulant 3-4 Mal pro Woche ins Spital kommt. Da das einen hohen Aufwand darstellt - die Behandlung dauert zwischen 8 und 10 Stunden - ist es nicht als Dauer-Behandlung geeignet.

Trotzdem ist das Verfahren wichtig: Wenn entweder bereits eine Dialyse gebraucht wird bevor der Peritonealkatheter ganz eingeheilt ist, oder nach einer Operation die die Bauchwand schwächt, musste früher entweder zeitweise auf Hämodialyse gewechselt werden oder eine wochenlange Hospitalisation in Kauf genommen werden. Mit der intermittierenden Peritonealdialyse im Zentrum ist das in vielen Fällen nicht mehr notwendig.