Steissbeinabszess Therapie

Pilonidalsinus

  • An folgenden Standorten
  • St.Gallen
  • Rorschach
  • Flawil
Die Therapie eines Pilonidalsinus ist immer operativ. Liegt ein hochakuter Abszess vor, kann dieser vor einer Operation durch Stichinzision entlastet und nach Rückgang der Entzündungszeichen zu einem anderen Zeitpunkt operiert werden.

Ein Deckel von Haut und Unterhautgewebe wird aus der Abszesswand geschnitten und die breit eröffnete Abszesshöhle wird gereinigt. Die Wunde wird offen belassen und heilt von innen her zu, da ein Zunähen zur erneuten Abszessbildung führen würde. Die Nachbehandlung der entstandenen Höhle kann mehrere Wochen dauern, muss aber nicht im Spital durchgeführt werden.

Die Entfernung der gesamten Fistel erfolgt in einer zweiten Operation nach Abheilen der Wunde der Abszessdrainage. Bei Patienten mit reizloser Fistelöffnung ist nur eine einzige Operation nötig. Im günstigsten Fall, bei ganz reizloser Fistel kann die Operationswunde gleich wieder zugenäht werden. Bei leichter Sekretion von Flüssigkeit aus der Fistelöffnung muss die Wunde offen belassen werden und von innen her zuheilen, was viel länger dauert, aber sicherer zu einem guten Ergebnis führt.