Periphere Neuropathien Diagnostik

  • An folgenden Standorten
  • St.Gallen
Die Diagnose beginnt mit der Anamneseerhebung und der neurologischen Untersuchung.

Zudem sind Blutuntersuchungen in der Regel notwendig. Eine wichtige Untersuchung ist die neurophysiologische Untersuchung. Diese hilft, die Art und Ausprägung der Neuropathie zu bestimmen, ob es sich etwa primär um eine Schädigung der Hüllstruktur (demyelinisierende Neuropathie) oder aber des Nerven selbst (axonale Neuropathie) handelt. Die elektrophysiologische Untersuchung ist eine technische Untersuchung und die Ergebnisse hängen sehr von der Erfahrung der Untersuchers ab. Zusätzlich zur neurophysiologischen Untersuchung kann es manchmal erforderlich sein, bestimmte Gewebe zu untersuchen. Beispiel hierfür sind die Neuropathie bei Vaskulitis und Amyloidose. In diesen Fällen kann eine Haut-, Nerven- oder auch Muskelbiopsie nötig sein.