Leberbiopsie

Hepatologie

  • An folgenden Standorten
  • St.Gallen
  • Flawil
  • Rorschach
Mit der mikroskopischen Untersuchung eines Gewebestücks (Biopsie) kann die Funktion/Erkrankung der Leber (bzw. des punktierten Organs) genauer erfasst und Klarheit für eine mögliche Behandlung geschaffen werden.

Für den Eingriff wird in der Regel vorgängig eine Infusion am Arm angelegt. Mit Hilfe des Ultraschalls wird die geeignete Stelle für die Leberbiopsie festgelegt. Nach Desinfektion und örtlicher Betäubung (Lokalanästhesie) der Haut und des Unterhautgewebes wird auf der rechten Körperseite zwischen den unteren Rippen eine Nadel eingeführt und aus der darunterliegenden Leber Gewebe entnommen. Dieser Vorgang dauert nur wenige Sekunden. Nach der Biopsie / Punktion werden die Patientinnen und Patienten während mindestens 4 Stunden überwacht, da gelegentlich Schmerzen auftreten können.