Weisser Hautkrebs und Vorstufen, sowie andere seltene Hautkrebse

Basalzellkarzinom, spinozelluläres Karzinom (Plattenepithelkarzinom), Aktinische Keratosen, Kaposi-Sarkome, Merkelzellkarzinome

  • An folgenden Standorten
  • St.Gallen
Weisse Hautkrebse sind die häufigsten Tumorerkrankungen überhaupt. Sie treten insbesondere an sonnenexponierten Hautstellen auf; aufgrund ihres Entstehungsmechanismus sind sie häufiger bei älteren Patienten sowie immunsupprimierten Patienten

Die tägliche UV Belastung verursacht insbesondere an den sonnenausgesetzten Stellen der Haut langfristig, d.h. über ein ganzes Leben gesehen, Schäden an der Erbsubstanz der Hautzellen. Je heller der Hauttyp desto höher das Hautkrebsrisiko.

Zusätzlich zum „normalen“ Risiko zur Hautkrebsentstehung  haben Patienten mit einer Immunsuppression ein deutlich erhöhtes Risiko. Diese Patientengruppe betreuen wir engmaschiger in unserer Immunsupprimierten Sprechstunde (link).

Meist entstehen anfangs Krebsvorstufen in der Haut (aktinische Keratosen), die sich als raue Stellen oder Rötungen manifestieren, typischerweise an Stirn, Ohren, Gesicht und Handrücken. Werden diese Frühformen nicht effizient behandelt, können sich auch Hautkrebse entwickeln mit der Möglichkeit der Verteilung im gesamten Körper.