Schilddrüse Klinikergebnisse

Datenerfassung und Auswertung mittels des europäischen Qualitätsregisters für endokrine Chirurgie EUROCRINE


Zum europäischen Qualitätsregister für Endokrine Chirurgie eurocrine

eurocrine

Operationsstatistik Schülddrüsenerkankungen, Kantonsspital St.Gallen

Unsere Erfahrung bei Schilddrüsenoperationen

Qualitätsstatistik 2010 - 2018 betroffene
Patienten
betroffene
Nerven
Anteil
Schilddrüsenoperationen insgesamt 2'077    
Vollständige Schilddrüsenentfernung 745    
Vollständiger Follow-up (Nebenschilddrüsenfunktion) 739/745    
Komplikationsraten      
Stimmlippenlähmung vorübergehend,
bezogen auf alle Resektionen (n=2'017)
61 61 2.9%
Stimmlippenlähmung permanente ,
bezogen auf alle Resektionen (n=2'017)
8 8 0.4%
Nebenschilddrüseninsuffizienz vorübergehend,
bezogen auf alle Thyreoidektomien (n=739)
130   17.6%
Nebenschilddrüseninsuffizienz permanent, partiell
bezogen auf alle Thyreoidektomien (n=739)
5   0.7%
Nebenschilddrüseninsuffizienz permanent, vollständig
bezogen auf alle Thyreoidektomien (n=739)
0   0%
Nachblutungen mit Revision
bezogen auf alle Resektionen (n=2'017)
17   0.8%
Wundinfekt
bezogen auf alle Resektionen (n=2'017)
11   0.5%

Erklärungen zur Komplikationserfassung

Stimmlippenlähmung
Als Behandlungsstandard werden Patienten präoperativ und am zweiten Tag nach der Operation durch einen Facharzt für ORL oder einen Phoniater laryngoskopiert. Für das Jahr 2018 betrug die Rate an postoperativ laryngoskopierten Patienten 98.4%.  Alle Patienten mit einer Stimmlippenlähmung werden von einem Facharzt für Phoniatrie bis zur Erholung der Stimmlippenfunktion oder zur Deklarierung einer permanenten Stimmlippenlähmung nachgesorgt.

Nebenschilddrüseninsuffizienz
Alle Patienten mit einer postoperativen Nebenschilddrüseninsuffizienz werden durch den Operateur oder den zuweisenden Endokrinologen bis zur vollständigen Erholung der Nebenschilddrüsen-funktion nachkontrolliert. Patienten mit einer permanenten Insuffizienz betreuen wir lebenslang selbst oder in Kooperation mit dem zuweisenden Hausarzt bzw. Endokrinologen.