Ambulante chirurgische Eingriffe

Die ambulant durchgeführten Eingriffe werden in standardisierten Techniken fachärztlich durchgeführt.

Seit Januar 2019 werden gesetzlich vorgeschrieben folgende Eingriffe ambulant durchgeführt:

  • Einseitige Inguinalhernien
  • Hämorrhoidenoperationen
  • Port-à-Cath-Implantationen und -Explantationen
  • Kleineingriffe wie Lipome, Atherome, etc.

Ablauf

Um ein reibungslosen Vorgehen zu gewährleisten, werden alle Patienten, wie bislang, präoperativ in den Sprechstunden des entsprechenden Fachbereiches nach der Zuweisung zur Indikationsstellung, Aufklärung, Vorbereitung und anästhesiologischen Beurteilung gesehen.

Die elektiven ambulanten Eingriffe werden meist über die Tagesklinik zur Operation eintreten. Um einen möglichst reibungslosen Ablauf mit geringen Wartezeiten zu gewährleisten, werden die Patienten präoperativ am Vortag (Werktag) der Operation informiert, um die Wartezeit zu minimieren.

Die ambulanten Eingriffe werden so gebündelt, dass die Operationen von eingespielten ambulanten Teams (Chirurg, Anästhesist, Pflegepersonal) durchgeführt werden können.

Nicht alle Eingriffe können aufgrund von Begleiterkrankungen oder –umständen ambulant durchgeführt werden. Die Kriterien für die stationäre Behandlung sind im Anschluss aufgeführt.

Patientenbetreuung

Die Patienten werden auf der Tagesklinik betreut und können in der Regel kurz nach der Operation (abhängig vom Eingriff, z.B. Sandsack nach Inguinalhernienoperation ca. 4 Stunden postop) austreten.

Nachkontrolle

Die ambulanten Operationen werden 1-3 Tage einmalig vom Chirurgen in der Sprechstunden nachkontrolliert. Anschliessend werden sich die Patienten postoperativ in der hausärztlichen Sprechstunde nach Bedarf vorstellen.

Kriterien für stationäre Behandlung

  1. Beidseitige Leistenhernie, Rezidiv-Leistenhernie, Varikosis bds.

  2. Herz-Kreislauf

  3. Herzinsuffizienz NYHA>II

  4. Unkontrollierte arterieller Hypertonie, syst. > 160mmHg

  5. Broncho-pulmonal
    Bei ITN: COPD Gold > II, Asthma instabil oder exazerbiert
    OSAS und zuhause kein CPAP möglich

  6. Gerinnungsstörung
    Entgleiste Gerinnungsstörung excl. i.R. einer Therapie

  7. Blutverdünnung
    TherapeutischeAntikoagulation
    DualeTc-Hemmung

  8. Niereninsuffizienz CKD > 3
     
  9. Metabolisch
    DM instabil (BZ kap. periop > 11.1. oder < 3.6 mmol/l) oder HbA1c > 8%
     
  10. Adipositas BMI > 40 kg/m2
     
  11. Psychisch: Suchterkrankung oder schwere instabile psychische Störungen
     
  12. Weitere Faktoren:
    Relevante Verständigungsprobleme mit Patienten
    Keine kompetente erwachsene Kontakt-oder Betreuungsperson im Haushalt oder telefonisch erreichbar und zeitnah vor Ort die ersten 24 h postop
    Keine Transportmöglichkeit nach Hause postop oder zurück in ein Spital inkl. Taxi
    Anfahrtszeit > 60min in ein Spital mit 24h-Notfall und entsprechender Disziplin