Bedeutende Förderungsbeiträge für zwei Forschende des Kantonsspitals St.Gallen

Mit Dr. Natalia Pikor und Dr. Philipp Kohler haben kürzlich gleich zwei junge Forschende des Kantonsspitals St.Gallen vom Schweizerischen Nationalfonds (SNF) Ambizione-Förderungsbeiträge zugesprochen erhalten. Ambizione-Beiträge umfassen sowohl Projekt- als auch die Salärkosten für die Antragssteller und richten sich an junge Forscherinnen und Forscher, die ein selbstständig geplantes Projekt an einer Schweizer Forschungsinstitution durchführen, verwalten und leiten möchten. Das Instrument hat zum Ziel, Forschende aus der Schweiz sowie aus dem Ausland zu fördern. Dr. Natalia Pikor arbeitet als wissenschaftliche Mitarbeiterin im Medizinischen Forschungszentrum. Mit ihrem Forschungsprojekt untersucht sie die immunologischen Prozesse bei Entzündungsreaktionen im Gehirn. Durch ihre Forschungsarbeiten werden Grundlagen erarbeitet, um die pathologischen Veränderungen im Nervensystem bei der multiplen Sklerose besser zu verstehen. In weiterführenden Projekten möchte Dr. Pikor die chronischen Entzündungsreaktionen bei Patienten mit diesen Krankheitsbildern untersuchen. Der SNF hat Dr. Pikor einen Ambizione-Beitrag in Höhe von CHF 851 259.– zugesprochen. Der zweite Preisträger aus dem KSSG, Dr. Philipp Kohler, Oberarzt in der Infektiologie / Spitalhygiene, erhält ein Ambizione-Stipendium in Höhe von CHF 928 159.– für sein Forschungsprojekt zum Thema der Antibiotikaresistenz. In diesem Projekt soll die Verbreitung von Antibiotikaresistenzen nicht nur auf Spitalebene, sondern innerhalb des gesamten kantonalen Gesundheitsnetzwerkes beschrieben und überwacht werden. Mittels detaillierter epidemiologischer Daten der betroffenen Patienten sowie neuer molekularer Diagnostik sollen dabei mögliche Übertragungswege identifiziert werden. Das Projekt soll als Vorlage für ein späteres nationales Überwachungssystem dienen.

Natalia Pikor
Natalia Pikor