Musiktherapie

Die Musiktherapie nutzt die positiven Eigenschaften der Musik für sich. Die sanften Klänge sollen sowohl auf die Mutter als auch auf das Kind unterstützend wirken.

Im September 2015 nahm Frau Irmi Keraudren, MAS klinische Musiktherapie im Fachbereich Neonatologie des Kantonsspitals St. Gallen ihre Tätigkeit auf.

Die Musiktherapie am Kantonsspital St. Gallen wird durch die Stiftung ART-Therapie ermöglicht.

Das Pilotprojekt, von dem die verantwortlichen Ärzte, die Pflegefachpersonen und die Verwaltung des Kantonsspital überzeugt sind, ist vorerst auf drei Jahre ausgelegt. Die Integration der Neonatologie mit ihren zehn Pflegeplätzen in die Frauenklinik ist ideal - die Neugeborenen sind so ganz nahe bei ihren Müttern. Jährlich sind hier 170 bis 200 Früh- und Neugeborene hospitalisiert, die besondere Überwachung, Pflege und Behandlung benötigen. Die Musiktherapie ist eine wertvolle Ergänzung zu den Pflegemassnahmen und eine weitere Qualitätssteigerung in der Versorgung der kleinen Patienten.

„Unser Ziel ist, ganz einfach formuliert, dass es den Patienten danach besser geht. Deshalb sind für mich auch alternative Heilmethoden ein gangbarer Weg.“
Prof. Dr. René Hornung, Chefarzt Frauenklinik St. Gallen