Prothetik und rekonstruktive Urologie Behandlung

Prothetik und rekonstruktive Urologie Behandlung

  • An folgenden Standorten
  • St.Gallen
Einleitung...

Blasenschliessmuskulatur

Bei schwerer Harninkontinenz (z.B. nach radikaler Prostataentfernung , TUR P, anderen erfolglosen Inkontinenzoperationen, nervlich bedingten Harnverlusten inkl. Querschnittsläsionen) kann mit der Schliessmuskelprothese AMS 800 (siehe Abildungen unten) mit einer sehr hohen Erfolgschance die Kontinenz wiederhergestellt werden. Die hydraulische Prothese wird vollständig im Körper implantiert und ist von aussen nicht zu erkennen. Die Betätigung der Prothese erfolgt durch Fingerdruck auf die im Hodensack oder der grossen Schamlippe implantierten Kontrollpumpe. Prothesenmaterial, Operation und der mehrtägige Spitalaufenthalt sind Pflichtleistungen der Krankenkassen und werden vergütet. Vor einer Implantation sind einige Voruntersuchungen inklusive urodynamische Untersuchungen notwendig.

Penisprothese

Die Behandlung der Impotenz oder besser erektilen Dysfunktion ist in den letzten Jahren durch die Entwicklung moderner Medikamente (Viagra, Levitra, Cialis) wesentlich einfacher geworden. Bei Versagen der konservativen Therapiemassnahmen (Medikamente, „Potenzsspritze“, Vakuumgerät) kann die Implantation einer hydraulischen Penisprothese erwogen werden. In einer ca. 1 ½ stündigen Operation in Teil-oder Vollnarkose werden die Schwellkörperzylinder, die Kontrollpumpe und der Reservoirballon vollständig im Körper implantiert, von aussen nicht zu erkennen. Der kosmetische Aspekt der Erektion ist sehr natürlich. Die Funktionsweise ist im Diagramm unten ersichtlich. Der Spitalaufenthalt liegt bei ca 4 Tagen. Die Operation als auch das Prothesenmaterial werden i.d.R. von den Krankenkassen nicht vergütet und müssen vom Patienten selbst getragen werden. Aufenthalt, Operation und entsprechendes Prothesenmaterial werden als Pauschale von SFr. 25'000.- in Rechnung gestellt.  

Operative Therapie der venös bedingten Impotenz

Bei venös bedingter erektiler Dysfunktion (venöses Leck) kann nach entsprechender Vorabklärung (Cavernosographie, -metrie) in einem hohen Prozentsatz durch Resektion entsprechender Venen an der Peniswurzel eine Spontanerektion wiederhergestellt werden.