Offenes Bein

Ulcus cruris

  • An folgenden Standorten
  • St.Gallen
Der Begriff Ulcus cruris (lat. Ulcus «Geschwür» und crus «Schenkel, Unterschenkel») bezeichnet in der Medizin eine Wunde im Gewebe des Unterschenkels.

Ein Ulcus Cruris entwickelt sich üblicherweise zu einer offenen, meistens nässenden Wunde, die über lange Zeit nicht abheilt, und daher als chronisch bezeichnet wird. Umgangssprachlich wird das Ulcus cruris auch als «offenes Bein» bezeichnet. Betroffen sind meistens ältere, von mehreren Grunderkrankungen betroffene (multimorbide) Menschen. Häufig tritt ein Ulcus cruris als schwerste Form einer chronischen venösen Insuffizienz (Ulcus cruris venosum) auf. Zeigt es dabei trotz optimaler Therapie innerhalb von drei Monaten keine Heilungstendenz und heilt innert zwölf Monaten nicht ab, gilt es als therapieresistent.