Überblick über die Zentrale Notfallaufnahme

Die Zentrale Notfallaufnahme (ZNA) am Kantonsspital St.Gallen ist 24 Stunden und 365 Tage für die Aufnahme und/oder Weiterleitung von externen Notfällen zuständig. Sie ist ein eigenständiger Fachbereich am Kantonsspital St.Gallen. Das interdisziplinäre Team der ZNA bietet den Notfallpatientinnen und -patienten eine effektive sowie effiziente Erstabklärung und Behandlung.

Auf der ZNA werden ca. 45.000 Patientinnen und Patienten pro Jahr behandelt. Dies entspricht ca. 120 Patientinnen und Patienten pro Tag. Der Kliniknotfall ist in Kooperation mit den entsprechenden Kliniken bzw. Fachbereichen zuständig für die Betreuung der Notfallpatientinnen und -patienten. In der ZNA integriert ist eine Notfallpraxis, in welcher ambulante walk-in Notfälle und Notfälle, welche in der Regel keine spezialärztliche Behandlung benötigen, behandelt werden können. 

Folgende Schlüsselfunktionen sorgen für einen reibungslosen Ablauf 

Triage

Die Patientinnen und Patienten werden entsprechend des Schweregrads der Erkrankung behandelt nicht in der Reihenfolge ihres Eintreffens in der Notfallaufnahme. Unmittelbar bei Vorstellung auf der Notfallstation erfolgt eine Erstbeurteilung durch eine medizinische Fachperson. Ziel der Triage ist es, Patentinnen und Patienten aufgrund ihrer Beschwerden und der Dringlichkeit ihres medizinischen Problems zeitgerecht der geeigneten Behandlung zuzuführen – dies unter Berücksichtigung von Infrastruktur und vorhandenen Ressourcen.

Das Team der ZNA ist bemüht, sich so rasch wie möglich um alle Patientinnen und Patienten zu kümmern. Wenn bei hohem Patientenaufkommen viele Patientinnen und Patienten mit schweren Verletzungen oder schweren Erkrankungen behandelt werden müssen, kommt es immer wieder zu längeren Wartezeiten. Das Team der ZNA dankt in diesem Fall für das Verständnis. 

Warum muss eine Triage erfolgen?

Es ist aufgrund der Infrastruktur sowie der vorhandenen Ressourcen unmöglich, alle Patientinnen und Patienten unmittelbar und gleichzeitig zu behandeln.

Wie erfolgt die Triage?

Das Team der ZNA triagiert anhand eines standardisierten Triagesystems («Schweizer Triage System»).

Als Ergebnis der Triage erfolgt die Ermittlung der Behandlungspriorität, welche sich hauptsächlich aus den Faktoren des medizinischen Problems und der gemessenen Vitalparametern (z.B. Blutdruck, Puls etc.) ergibt.

Schichtleitung ZNA

Die Funktion der Schichtleitung wird von einer erfahrenen Pflegefachperson mit Nachdiplomstudium Notfallpflege ausgeführt. Die Schichtleitung ist 24 Stunden besetzt. Die Hauptaufgabe liegt in der Koordination des Notfallbetriebes. Die Schichtleitung ist die zentrale Anlaufstelle, hat den Überblick und nimmt die Ressourcenzuteilung vor.

Zusammenarbeit und enge Vernetzung der ZNA

Aufgrund der Funktion und Aufgaben hat die Zentrale Notfallaufnahme eine zentrale Stellung im Kantonsspital St.Gallen. Es ergeben sich dadurch zahlreiche Schnittstellen, beispielsweise mit den boden- und luftgebundenen Rettungsdiensten, dem Departement Finanzen (Notfall Aufnahmesekretariat), dem Netzwerk Radiologie, dem Institut für Anästhesiologie, den Intensivstationen (MIPS, CHIPS und NIPS), der Operationsabteilung, dem Zentrum für Labormedizin (ZLM), dem Blutspendedienst oder dem Patiententransportdienst.