Das Ostschweizer Wirbelsäulenzentrum am Kantonsspital St.Gallen steht für die fächerübergreifende Zusammenarbeit der Klinik für Neurochirurgie sowie der Klinik für Orthopädische Chirurgie und Traumatologie des Bewegungsapparates. Es ist in der Ostschweiz führend im Bereich der umfassenden Wirbelsäulenbehandlung.

Ostschweizer Wirbelsäulenzentrum

Fächerübergreifende Behandlung der Wirbelsäule

Am Puls der universitären Forschung behandelt das Ostschweizer Wirbelsäulenzentrum Patientinnen und Patienten mit einfachen und hoch komplexen Wirbelsäulenerkrankungen. Durch die institutionalisierte Zusammenarbeit der Klinik für Neurochirurgie sowie der Klinik für Orthopädie und Traumatologie des Bewegungsapparates wird die breite Fachkompetenz weiter ausgebaut.

Wirbelsäulenkompetenz aus einer Hand

Das Ostschweizer Wirbelsäulenzentrum steht für eine umfassende Kompetenz in Wirbelsäulenmedizin aus einer Hand. Diagnostik und Behandlung erfolgen unter Einbezug von Expertinnen und Experten der Klinik für Neurochirurgie sowie der Klinik für Orthopädie und Traumatologie des Bewegungsapparates. Alle Patientinnen und Patienten profitieren somit von der Expertise beider Disziplinen im Sinne eines «4-Augenprinzips». Dies garantiert eine umfassende Abklärung sowie eine individuelle, bedürfnisgerechte Behandlung und Betreuung der Patientinnen und Patienten.

Im Fokus stehen konservative Therapiemethoden. Erst wenn diese ausgeschöpft sind, wird eine Operation in Betracht gezogen. Ziel ist es, die Lebensqualität nachhaltig zu verbessern und präventiv der Chronifizierung von Schmerzen und möglichen Behinderungen vorzubeugen. Ein fachübergreifendes Case Management stellt die Behandlungseffizienz sicher und unterstützt Patientinnen und Patienten bei ihrer Rückkehr an den Arbeitsplatz und in ihre gewohnte Umgebung.