Neurochirurgie Schmerzzentrum

Die neurochirurgische Schmerztherapie nutzt eine Vielzahl von neuromodulativen, interventionellen und operativen Verfahren zur Schmerzbehandlung.

Die Klinik für Neurochirurgie bietet das komplette operative Spektrum im Bereich der Wirbelsäule und des Rückenmarks an:

  • Wirbelsäulennahe Infiltrationen zu diagnostischen und therapeutischen Zwecken und Thermo- oder Kryorhizotomien der Facettengelenke
  • Die Rückenmarksstimulation (SCS, spinal cord stimulation) wird mit allen derzeit verfügbaren Elektrodentypen mit individuell angepassten Stimulationsfrequenzen (Hochfrequenz, Burst Stimulation) durchgeführt
  • Bei manchen komplexen Schmerzsyndromen kommen die tiefe Hirnstimulation (DBS, deep brain stimulation) oder der hochfokussierte Ultraschall (HIFUS) zum Einsatz.
  • Rückenmarksnahe Eingriffe umfassen das Lösen von arachnoidalen Verwachsungen nach Unfällen oder Operationen, mikrochirurgische Eingriffe im Bereich der Hinterwurzeleintrittszone (DREZ, dorsal root entry zone) oder die Implantation von Pumpen bei Spastik oder chronischen Schmerzen
  • Eine Trigeminusneuralgie wird mittels mikrovaskulärer Dekompression nach Jannetta, perkutaner Thermokoagulation oder Glyzerininjektion behandelt.

Die Indikation für eine neurochirurgische Schmerztherapie und die Wahl des individuell für den Patienten geeigneten Verfahrens wird durch erfahrene Spezialisten
interdisziplinär gestellt.