Rückfuss-Probleme

  • An folgenden Standorten
  • St.Gallen
  • Rorschach
  • Flawil
Unter dem Begriff Rückfuss versteht man alle Veränderungen in und um die Ferse. Diese können einen knöchernen Ursprung haben oder von den Sehnen und Muskels im Fersenbereich ausgelöst werden. Ein wichtiges Augenmerk legen wir auf die Behandlung des Fersenschmerzes.

Beim Fersenschmerz handelt es sich um ein sehr schmerzhaftes und behinderndes Krankheitsbild, welches eines der häufigsten Fussprobleme darstellt.

Die Beschwerden können mannigfaltig sein und bei längeren Belastungen über den Tag, als auch in der Nacht auftreten.

Beim Fersenschmerz wird durch eine Überlastung im Bereich des Rückfusses verursacht. Es kommt zu einer Entzündung der Weichteile im Bereich der Fusssohle, welche unter anderem durch ein sehr starkes Band (Plantaraponeurose) charakterisiert sind. Diese Plantaraponeurose bildet zwischen dem Fersenbein und den Zehen eine straffe Struktur, welche das Fussgewölbe aufrecht hält. Bei jeder Mobilisation des Fusses kommt es zu einer Anspannung dieser Bandstruktur. Bei einer reduzierten Fersenbeweglichkeit kann es zu einer Überbeanspruchung und nachfolgenden Entzündung der Plantaraponeurose kommen. Deshalb ist insbesondere eine Dehnungstherapie einer verkürzten Wadenmuskulatur sehr wichtig, um die Überlastung zu reduzieren.

Ist es jedoch zur Ausbildung eines knöchernen Sporns im Bereich des Fersenknochens (= Calcaneus) gekommen, kann dieser Sporn sehr starke Schmerzen auslösen.

Als Behandlungsmassnahmen stehen in der Regel konservative (nicht operative) Möglichkeiten zur Verfügung. Dabei ist eine konsequente Dehnungstherapie mit unterstützender physiotherapeutischer Behandlung sehr wichtig. Die physiotherapeutischen Massnahmen sind zum einen zur Instruktion der korrekten Dehnungsübungen gedacht, können aber auch sehr stark entzündliche Veränderung mittels entzündungshemmenden Massnahmen behandeln. Zusätzlich sollte die Möglichkeit einer Einlagentherapie diskutiert werden.

Bei erfolgloser konservativer Behandlung, d.h. einem Behandlungszeitraum von ca. 3 Monaten, sollten die weiteren Behandlungsschritte genauestens besprochen werden.

Zur Verfügung stehen neben der Anwendung von Infiltrationen die operative Entfernung des Fersensporns und Entlastung der Fusssohlenmuskulatur

Ihre Ansprechpersonen

Andreas Toepfer

PD Dr. Andreas Toepfer

Leitender Arzt/Leiter Fuss und Sprunggelenk und Leiter Tumororthopädie (exkl. Wirbelsäule)
Linkbutton
Foto von Dr. Jan Meester

Dr. med. Jan Meester

Oberarzt Fuss und Sprunggelenk
Linkbutton
Michael Badulescu

Dr. Michael Badulescu

Leitender Arzt / Leiter Orthopädie und Traumatologie Rorschach
Linkbutton
Foto von Dieter Weber

Dieter Weber

Leitender Arzt Orthopädie und Traumatologie Flawil
Linkbutton