Sie leiden an anhaltenden Gelenkschmerzen?

Hüftschmerzen, Schmerzen in den Knien oder im Handgelenk – das sind die typischen Symptome bei Arthrose. Gelenkschmerzen mindern die Beweglichkeit und schränken damit die Lebensqualität ein. Unterschiedliche Methoden können dabei Abhilfe leisten.

Was ist Arthrose?

Bei der Arthrose handelt es sich um eine degenerative Gelenkerkrankung, bei der die Oberfläche des Gelenks – der Gelenkknorpel – zerstört wird. Es kommt zu einer entzündlichen Reaktion mit Ergussbildung im Gelenk, die Schmerzen verursacht.

Die glatte Knorpeloberfläche wird dünner, abgerieben und rau, die Gleitfunktion wird vermindert. Im Verlauf verändert sich der gelenknahe Knochen. Er wird härter (sklerosiert) und baut neuen Knochen an (Osteophyten). Diese Veränderungen am Knochen und die Kapselverdickung führen zu einer zunehmenden Bewegungseinschränkung des Gelenkes.

Ursachen von Arthrose

Wie Arthrose entsteht, ist nicht immer bekannt. Begünstigende Faktoren für die Entstehung einer Arthrose sind Übergewicht, eine übermässige Belastung und Fehlstellungen, die zu einer Fehlbelastung führen. Auch Erkrankungen aus dem rheumatischen Bereich können zu einer Arthrose führen.

Mögliche Folgen einer Arthrose

Schmerzen, Schwellung und Einschränkung der Gelenkfunktion sind die Folge. Angefangen durch Schmerzen bei Belastung, wird die schmerzfreie Gehstrecke immer kürzer, bis schliesslich auch im Ruhezustand Beschwerden auftreten. Typisch ist der so genannte Anlaufschmerz: Morgens oder nach längerem Sitzen fallen die ersten Schritte schwer.

Behandlung von Arthrose

Arthrose ist bis heute nicht heilbar. Dennoch ist dies kein Grund, die Schmerzen und den fortschreitenden Knorpelverlust hinzunehmen. Wirksame Therapiemethoden stehen zur Verfügung, um die Beweglichkeit und Lebensqualität der Patientinnen und Patienten zu erhalten. Je früher die ärztliche Beratung beginnt, umso bessere Resultate können erzielt werden.

Konservative Arthrose-Behandlung

Zur Behandlung von Arthrose stehen zahlreiche konservative Methoden zur Verfügung:

Eine Reduktion der körperlichen Belastung wie beispielsweise einen Berufswechsel, Anpassung der sportlichen Aktivität bis hin zur Verwendung eines Gehstockes, medikamentöse Therapien oder physiotherapeutische Behandlungen können in vielen Fällen bereits Erfolge erzielen.

Alternative Arthrose-Behandlung

Alternative Therapien wie beispielsweise die Akkupunktur können den Krankheitsverlauf verzögern und eine Linderung bewirken.

Operative Behandlung

Wenn alle konservativen und alternativen Massnahmen nicht mehr helfen, die Schmerzen weiter bestehen, die Beweglichkeit und das Gehvermögen abnehmen, wird den Patientinnen und Patienten eine Operation empfohlen.

Zweitmeinung einholen

Ihre Ärztin oder Ihr Arzt rät zu einer Operation und Sie sind unsicher? Die Entscheidung zu einer Operation ist manchmal schwierig. Kontaktieren Sie uns und holen Sie eine Zweitmeinung ein.

Individuelle und persönliche Beratung

Die Klinik für Orthopädische Chirurgie und Traumatologie des Bewegungsapparates am Kantonsspital St.Gallen ist in fünf gelenkspezifische Fachbereiche eingeteilt: Die Wirbelsäule, Schulter-Ellbogen, Hüfte, Knie und Fuss. Für die optimale Behandlung der Patientinnen und Patienten ist für jeden Fachbereich ein Teamleiter verantwortlich:

Sie haben Fragen oder möchten sich gern bei uns beraten lassen?

Kontaktieren Sie uns unter +41 71 494 13 62 oder per E-Mail unter orthopaedie@kssg.ch

Leichtfüssig wie früher - Orthopädie und Traumatologie KSSG