Unwillkürliche Verkrampfung der Muskulatur

Dystonie

  • An folgenden Standorten
  • St.Gallen
Eine Dystonie ist eine anhaltende Muskelverkrampfung, die oft zu verzerrenden Bewegungen oder zu abnormen Haltungen des Körpers oder von Körperteilen führt, z.B. im Halsbereich als muskulärer Schiefhals (Torticollis).

Die häufigste Dystonie ist der Torticollis (Muskulärer Schiefhals). Zu Beginn der Erkrankung verspürt der Patient entweder ein Zittern des Kopfes oder ein Ziehen des Kopfes zu einer Seite. Dies ist in etwa der Hälfte der Patienten mit Nackenschmerzen verbunden. Die Diagnose wird sehr oft lange nicht richtig gestellt. Frauen sind etwas häufiger betroffen als Männer. Das typische Erkrankungsalter liegt bei ca. 40 Jahren.

Eine weitere Dystonie ist der Blepharospasmus – ein unwillkürliches Augenzukneifen. In leichten Fällen ist dies wenig störend; in schwer ausgeprägten Fällen können die Betroffenen zum Teil nichts mehr sehen, da die Augen permanent geschlossen sind.

Eine weitere häufige Dystonie ist der Schreibkrampf. Verkrampfungen der Hand werden durch Schreiben provoziert. Dies führt zu einer sehr langsamen, unleserlichen und schnell ermüdbaren Handschrift. Oft geben die Patienten Probleme mit der Unterschrift an, die nicht selten von z.B. der Bank nicht mehr akzeptiert wird.

Weitere Dystonien sind z.B. die Musikerdystonie oder Typistendystonie.

In der Regel erfolgt die Therapie mit Botulinumtoxin-Injektionen. In schweren Fällen stehen die Tiefe Hirnstimulation oder die MR-gesteuerte fokussierte Ultraschallbehandlung zur Verfügung.