Stabilisierung der Wirbelsäule Diagnostik

Indikation zur Spondylodese an der Wirbelsäule

  • An folgenden Standorten
  • St.Gallen
Unter dem Begriff der Spondylodese versteht man die Verschraubung von zwei Wirbelkörpern mit in der Regel der Interposition eines Platzhalters im Bereich des Bandscheibenfaches. Ziel ist die sekundäre Verknöcherung (Fusion) des Bewegungssegments.

Röntgen

Das Röntgen dient zur Evaluation der Stellung der Wirbelsäule und Statik. Zusätzlich kann das Ausmass der Instabilität in Funktionsaufnahmen dargestellt werden.

Computertomographie

Detaillierte Darstellung der knöcherner Strukturen zur Planung der Operation und Abbildung von Frakturen.

MRT (Magnet-Resonanz-Tomographie)

Darstellung der Weichteile und der Nervenstrukturen. Das MRI ist, wie bei der Diagnostik von Bandscheibenvorfällen, der „Gold-Standard“.

Myelographie

Darstellung der Nervenstrukturen mit Kontrastmittel. Zusätzlich können die Knochenstrukturen gut abgebildet werden.