Interstitielle Lungenerkrankungen

  • An folgenden Standorten
  • St.Gallen
Dieser Begriff umfasst eine Vielzahl unterschiedlicher Erkrankungen des Lungengerüstes.

Die Krankheit äussert besitzt keine spezifischen Symptome. Die meisten Patienten klagen jedoch über Atemnot bei Belastung sowie einen trockenen Husten. Möglich sind diese Beschwerden auch in Kombination mit Allgemeinsymptomen wie Abgeschlagenheit sowie ungewolltem Gewichtsverlust. Zur Diagnostik sind Lungenfunktionsprüfung, Computertomographie aber auch die Lungenspiegelung unerlässlich. Bei uns werden auch Kryobiopsien durchgeführt, welche nicht selten eine chirurgische Lungenbiopsie ersetzen können.

Folgende, meist seltene Erkrankungen gehören zu den interstitiellen Pneumopathien:

  • Lungenfibrose und Spezialformen
  • Exogen allergische Alveolitis, bzw Hypersensitivitätspneumonitis
  • Lungenerkrankungen im Rahmen von rheumatischen Erkrankungen
  • Organisierende Pneumonie


Die Behandlungsoptionen sind vielfältig und unterscheiden sich von Krankheit zu Krankheit sehr stark; eine genaue Diagnose ist demzufolge zwingend. Sämtliche Patienten mit interstitiellen Lungenerkrankungen werden im Rahmen einer interdisziplinären Konferenz (ILD-Board) besprochen, anhand derer die Therapie festgelegt wird. Dieses Board setzt sich aus Spezialisten der Pneumologie, der Rheumatologie, der Radiologie sowie der Pathologie zusammen.