Dominik Traber

macht die Lehre zum Koch EFZ

Koch Koch_Fisch
Dominik am Tauchen

Ich heisse Dominik Traber, bin 16 Jahre alt und komme aus Lutzenberg. In meiner Freizeit betätige ich mich gerne sportlich, beispielsweise beim Tauchen oder Fussballspielen. Daneben zählt auch die Musik zu meinen Hobbies.

Im August 2017 habe ich meine Ausbildung als Koch EFZ begonnen.

"Ich freue mich auf die weitere Lehrzeit am Kantonsspital St.Gallen"

Mein Start in die Ausbildung war spannend und eindrucksvoll. In kurzer Zeit habe ich viel Neues gelernt, so dass ich meine Aufgaben in der Zwischenzeit selbständig und zügig erledigen kann. An Wochenenden darf ich sogar schon alleine in der kalten Küche arbeiten. Ergänzend zum Alltag in Rorschach, nehme ich in regelmässigen Abständen an betriebsinternen Übungstagen teil, wo ich auch bereits Arbeiten in der warmen Küche ausführen darf. Dort habe ich unter anderem verschiedene Schnittarten und das Binden von Fleisch gelernt. Besonders viel Spass macht das Arbeiten bei einem Bankett. In den vergangenen zwei Monaten habe ich das Kantonsspital St.Gallen als Ausbildungsbetrieb schätzen gelernt. Die Mitarbeitenden sind sehr freundlich und bei Fragen nimmt sich immer jemand Zeit für mich. Der bevorstehenden Ausbildung in den unterschiedlichen Bereichen, wie z. B. der Pâtisserie, blicke ich mit grosser Vorfreude entgegen. Vorerst freue ich mich jetzt aber auf die verdienten Tauchferien!

Die schulische Ausbildung

Ergänzend zu meiner Ausbildung in der Küche des Spitals Rorschach, besuche ich jeden Montag die Berufsfachschule am GBS (Gewerbliches Berufs- und Weiterbildungszentrum) in St.Gallen. Mit dem Fach Berufskunde startet jeweils um 07.30 Uhr mein Schultag. Im ersten Semester werden die Kernthemen Gemüse, Milchprodukte und Eierprodukte behandelt. Des Weiteren stehen Arbeitssicherheit, Hygiene und kochtechnische Fremdsprachen im Fokus. Nach der Mittagspause belege ich ABU (Allgemeinbildung) und SUK (Sprache und Kommunikation). Jede zweite Woche stehen anschliessend noch zwei Lektionen Sport auf dem Programm. Der Unterricht ist spannend und liefert wichtige Inputs für meinen Alltag in der Spitalküche. Dies gilt auch für die üKs (überbetriebliche Kurse), von denen ich in den kommenden drei Jahren meiner Ausbildung noch vier Weitere absolvieren werde. Die Kurse finden jeweils im Ausbildungszentrum der Hotel & Gastro Formation an der Fürstenlandstrasse in St.Gallen statt. Bei meinem ersten Kursbesuch hatten wir diverse Schnittarten erlernt, die ich bei meiner täglichen Arbeit im Spital auch bereits anwenden konnte (siehe Bilder). 

Mein Einstieg als Koch EFZ

Es geht Schlag auf Schlag bei uns in der Küche. Mein Arbeitstag startet oftmals schon um 07.15 Uhr. Dann mache ich zuerst das Frühstück fertig, schneide das Fleisch und bereite die belegten Brötchen für die Stationen vor. Im Anschluss beginnt die Vorbereitung des Salatbuffets. Nach der Pause steht das Briefing mit allen Köchen an, bei welchem die Lernenden die Menüs vortragen. Auch die Vorbereitungen für den Service und die Reinigung des Arbeitsplatzes sind noch vor dem Mittagessen zu erledigen. Am Nachmittag bereite ich weitere Salate fürs Buffet zu, bevor ich den Posten an die Spätschicht übergeben kann. In der Küche wird es also niemals langweilig. Alleine und selbständig in der kalten Küche zu arbeiten kann aber schon mal herausfordernd sein. Nach wie vor macht mir der Umgang mit den Lebensmitteln grossen Spass und ich freue mich darauf, weitere Aufgaben zu übernehmen, so wie vor zwei Wochen, als ich am Wandertag der Inneren Medizin den Grill bedienen und zahlreiche Gäste verköstigen durfte - das war ein tolles Erlebnis!

Interview mit Dominik

Warum hast du dich für eine Lehre als Koch EFZ entschieden?

Ich habe mich für die Koch-Lehre entscheiden, weil mir der Umgang mit Lebensmitteln viel Freude bereitet. Es gefällt mir, dass man seiner Kreativität freien Lauf lassen kann. Zudem bieten sich nach Abschluss der Lehre gute Weiterbildungs- und Aufstiegsmöglichkeiten.

Weshalb hast du dich für den Ausbildungsbetrieb Kantonsspital St.Gallen entschieden?

Das freundliche und sympathische Team haben mich überzeugt. Ausserdem habe ich nur Gutes gehört aus meinem Bekanntenkreis.

Mit welchen Erwartungen trittst du deine Ausbildung an?

Ich erwarte drei spannende und lehrreiche Jahre.