Operative Therapie bei Bruch der Speiche

  • An folgenden Standorten
  • St.Gallen
  • Rorschach
Bei komplizierteren Knochenbrüchen stellt jedoch die operative Versorgung nach ausreichender Abschwellung (normalerweise 5-7 Tage nach Unfall) die Behandlungsmethode der Wahl dar.

Operation

Über einen ca. 5-8cm langen Schnitt am Handgelenk und Unterarm (Innenseite) erfolgt nach freilegen des Knochens das Einrichten des Bruches und Halten mit einer Metallplatte und Schrauben aus Titan. Bei komplizierten Trümmerbrüchen ist ggf. der Einsatz von zusätzlichen Drähten und / oder einer zweiten Metallplatte von Handrückenwärts notwendig. Bei einem Bruch der körperfernen Elle ist zusätzlich ggf. das Halten des Ellenbruches ebenso mit Drähten oder einer Metallplatte und Schrauben notwendig. Bei gleichzeitiger Verletzung der Handwurzelbänder ist ggf. die Naht oder Rekonstruktion der Bänder und eine vorübergehende Steiflegung der Handwurzelgelenke mit Drähten notwendig. Sollte zusätzlich ein Bruch des Kahnbeines bestehen, muss dieser evtl. mit einer speziellen Schraube stabilisiert werden (Details siehe hier).

In Ausnahmefällen muss bei extrem schweren Verletzungen des Handgelenkes ggf. die vorübergehende, notfallmässige Stabilisierung mit einem äusseren Verspanner ("Fixateur externe", äusseres Gestell, welches mit durch die Haut herausstehenden Schrauben im Knochen verankert ist) erfolgen.

Nachbehandlung

Röntgenverlaufskontrollen erfolgen (im Regelfall) 2 und 6 Wochen nach Operation. Je nach Fortschritt der Rehabilitation sind evtl. weitere Kontrollen notwendig.

Gipsruhigstellung für mindestens 2 Wochen. Je nach Ausmass der Verletzung kann dann die Weiterbehandlung in einer Handgelenksmanschette oder individuell angepassten, ergotherapeutischen Kunststoffschiene erfolgen. Der Zeitpunkt des Beginns von Bewegungsübungen für das Handgelenk richtet sich ebenso nach dem genauen Verletzungsmuster. Ihr Arzt wird mit Ihnen einen entsprechenden Behandlungsplan erstellen.

Die Entfernung von Drähten erfolgt im Regelfall 6-12 Wochen nach Operation. Die Entfernung von Metallplatten kann 9-12 Monate nach Operation erfolgen.

Stationärer Aufenthalt

Ca. 2-3 Tage.

Arbeitsausfall

1-2 Wochen für Bürotätigkeiten (ohne Belastung der Hand), 6-8 Wochen für handwerkliche Tätigkeiten, bei schweren und / oder Kombinationsverletzungen auch länger.

Krankheitsbilder

Folgende Krankheiten werden mit der operativen Therapie behandelt: