Informationen zum Coronavirus für Zuweiser

Auf dieser Seite finden Zuweisende die für sie relevanten, aktuellen Coronavirus-Massnahmen des Kantonsspitals St.Gallen.

Aktuelle Massnahmen am Kantonsspital St.Gallen
(Stand 17.03.2021)

Die Situation rund um das Coronavirus im Kanton St.Gallen hat sich in den letzten Wochen entspannt. Am Kantonsspital St.Gallen (KSSG) konnten die Einschränkungen im OP-Betrieb für elektive Eingriffe aufgehoben werden.  Es ist aber schwierig vorauszusagen, wie sich die Fallzahlen und Hospitalisationen im Zusammenhang mit den Virusmutationen weiter entwickeln werden. Deshalb muss das KSSG bei der Planung der Kapazitäten jederzeit genügend Ressourcen für die Behandlung von Covid-19-Patienten bereitstellen können. Vorerst sind dazu keine Einschränkungen im OP-Betrieb mehr nötig. Patientinnen und Patienten können ganz normal zugewiesen werden. Die Taskforce Coronavirus des Kantonsspitals St.Gallen verfolgt die Situation weiterhin genau und könnte bei Bedarf frühzeitig mit entsprechenden Massnahmen wieder reagieren.

Long-Covid-Patienten: Zentrale Anlaufstelle

In den letzten Wochen hat die Zuweisung von Patientinnen und Patienten mit Long-Covid-Symptomen stetig zugenommen. Bei unspezifischen Beschwerden mit Notwendigkeit einer multidisziplinären Abklärung und Behandlung besteht am Kantonsspital St.Gallen neu eine zentrale Anlaufstelle. Zuweisungen können via E-Mail longcovid@kssg.ch oder telefonisch unter 071 494 33 55 erfolgen. Anfragen werden von der Disposition des Lungenzentrums triagiert. Patientinnen und Patienten mit spezifischen Symptomen können den entsprechenden Kliniken immer auch direkt zugewiesen werden.

 

Weitere Informationen zum Thema Coronavirus entnehmen Sie bitte der Homepage des BAG oder der KSSG-Seite Informationen zum Coronavirus.