Regelbeschwerden, Blutungsstörungen

  • An folgenden Standorten
  • St.Gallen
Als Zyklus wird der Zeitraum vom ersten Tag der Regelblutung bis zum letzten Tag vor der nächsten Blutung bezeichnet.

Er wird durch ein fein reguliertes Zusammenspiel von Hormonen gesteuert. Ein Zyklus dauert im Durchschnitt 28 Tage, aber auch Zykluslängen zwischen 25 und 35 Tagen gelten als normal. Während der normalen Monatsblutung gehen rund 40–50 ml Blut ab.

Individuelle Schwankungen in der Zykluslänge, aber auch in der Intensität der Blutung sind in der Regel kein Grund zur Beunruhigung. Der Grund dafür liegt in natürlichen Hormonschwankungen, die jede Frau im Laufe ihres Lebens durchmacht. So kann es etwa vom Beginn der ersten Monatsblutung an zwei bis drei Monate dauern, bis sich ein regelmäßiger Zyklus einstellt. Bei Frauen vor den Wechseljahren ist die Abnahme der Eierstockaktivität häufig ein Grund für Zyklusschwankungen.

Insgesamt sollte der Abstand zwischen zwei Blutungen sowie deren Intensität aber bei jeder Frau relativ konstant sein.

Was sind Zyklusstörungen?

Die normale, regelmäßige Menstruation wird als Eumenorrhö bezeichnet, Abweichungen davon gelten als Zyklusstörungen. Sie können entweder das Intervall zwischen den Blutungen oder die Blutungsstärke betreffen.

  • Änderungen des Intervalls: Amenorrhö, Oligomenorrhö, Polymenorrhö
  • Änderungen der Blutungsstärke: Hypo- und Hypermenorrhö, Menorrhagie und Metrorrhagie

Ursachen für Zyklusstörungen

  • Zyklusstörungen können eine Vielzahl von Ursachen haben:
  • Organische Ursachen: Myome, Krebserkrankungen der Gebärmutter, Polypen der Gebärmutterschleimhaut, Endometriose, übermäßiges Wachstum der Gebärmutterschleimhaut (Hyperplasie des Endometriums)
  • Hormonelle Ursachen: fehlender Eisprung (Anovulation), vermehrte Produktion von Östrogenen, zu hoher Prolaktinspiegel, Schilddrüsenfunktionsstörungen, PCO-Syndrom
  • Störung der Blutgerinnung: Thrombozytopenie, erhöhte Fibrinolyse, Von-Willebrand-Erkrankung
  • Medikamente: Östrogene, Heparin, Cumarin, Tamoxifen
  • Psychische Belastungen
  • Allgemeinerkrankungen
  • Ernährungsgewohnheiten
  • Leistungssport
  • Spirale
  • Pilleneinnahme

Wann ist ein Arztbesuch notwendig?

  • Eine Kontrolle beim Gynäkologen ist angezeigt, wenn folgende Probleme auftreten:
  • Plötzlich und ohne erkennbare Ursache ausbleibende Monatsblutung
  • Sehr starke Blutung
  • Blutungsdauer länger als 8–10 Tage
  • Blutungen außerhalb der «regulären» Menstruation
  • Blutungen nach dem Geschlechtsverkehr
  • Brauner, blutiger oder fleischfarbener Ausfluss