Öffentlicher Vortrag: Wenn das Essen krank macht: Nahrungsmittelallergie und Intoleranz

19:30 - 21:00
Kantonsspital St. Gallen, Zentraler Hörsaal, Haus 21

30% der Bevölkerung glauben an einer Nahrungsmittelallergie zu leiden. Zum Glück ist die Zahl der wirklich Betroffenen nicht so hoch, geht man doch in der Schweiz von 8% Nahrungsmittelallergikern aus. Das Spektrum der allergischen Beschwerden auf Nahrungsmittel ist breit und reicht von einem leichten Juckreiz an der Mundschleimhaut bis zu einem lebensbedrohlichen allergischen Schock. Wie wird eine Nahrungsmittelallergie erworben, was sind die häufigsten Auslöser, wie sieht die Therapie und wie die Diagnostik aus? Stellen neue bis anhin in der Schweiz nicht konsumierte Lebensmittel für die Allergiker eine Gefahr dar? Was bedeutet die Warnung „kann Spuren enthalten von ….“ auf der Zutatenliste abgepackter Lebensmitteln für Allergiker?

Von den Nahrungsmittelallergien abzugrenzen sind sogenannte „Intoleranzreaktionen“ auf Lebensmittel. Dieses Thema ist aktuell in den Medien sehr präsent. Gibt es diese wirklich und wie manifestieren sie sich?

All diese Fragen, und auch weitere aus dem Publikum, werden im öffentlichen Vortrag beantwortet.

Der Eintritt ist fei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.