Schuppenflechte

Psoriasis

  • An folgenden Standorten
  • St.Gallen
Psoriasis ist eine der häufigsten Hauterkrankungen, befällt rund 3% der Bevölkerung und kann in jedem Alter auftreten. Diese auch psychisch belastende, chronisch verlaufende Krankheit mit Rötung und Schuppung der Haut zeigt sehr häufig auch einen Gelenksbefall.

Die Psoriasis kann alle Hautstellen befallen, auch Haarbereiche und Nägel. Häufig zeigt sich eine silbrige Schuppung mit Rötung, die Haut wird rauh und juckt. Knie und Ellenbogen sind häufig betroffen. Wir unterscheiden:

  • Psoriasis vulgaris (Psoriasis mit Streckseitenbefall)
  • Psoriasis pustulosa (Eiterbildung)
  • Psoriasis Erythrodermie (Ganzkörperbefall)
  • Psoriasis mit Arthritis (Gelenksentzündung)

Die Psoriasis kann in jedem Alter auftreten, manchmal lässt sich ein Auslöser finden. Infektionen oder Medikamente (gewisse Blutdruckmittel und Medikamente für rheumatische oder psychiatrische Beschwerden). Diese Medikamente sollten in Absprache mit den behandelnden Ärztinnen und Ärzten umgestellt werden.

Die Schuppenflechte ist vergesellschaftet mit Erkrankungen wie Bluthochdruck, Zuckerkrankheit, Übergewicht und Arthritis. Unsere Patienten erwähnen oft auch einen psychischen Leidensdruck durch die Hautkrankheit.

Die Zusammenarbeit mit der Klinik für Rheumatologie am Kantonsspital St. Gallen ist von grosser Bedeutung, da ein möglicher Gelenksbefall früh erkannt werden muss: während sich die Haut immer wieder zu 100% erholen kann, kann die Psoriasisarthritis zur Gelenkszerstörung mit chronischen Schmerzen führen.

 

Ihre Ansprechpersonen

Antonio Cozzio

Prof. Dr. Dr. Antonio Cozzio

Chefarzt/Klinikleitung
Linkbutton

Behandlungsmethoden

Die Therapie wird individuell auf die Bedürfnisse und Lebensumstände unserer Patienten und den Schweregrad der Krankheit angepasst. Anfangs werden hautgerichtete Therapien (Cremen, Salben, Licht- und Badetherapien) verordnet, danach können entzündungshemmende Medikamente in Tablettenform (Acitretin, Cyclosporin, Apremilast, Methotrexat, Fumarsäure), bei schweren Formen auch als Injektionen oder Infusionen (Methotrexat, Biologika) eingesetzt werden. Nur noch selten müssen unsere Patienten hospitalisiert werden, wenn die Krankheit die ganze Haut zu befallen droht.

Wir legen Wert darauf, dass unsere Patienten auch den Zugang zu den aktuellsten Therapien haben, die wir zum Teil auch in therapeutischen Studien anbieten können. Wir beraten Sie umfassend.