Folgeerkrankungen

Übergewicht kann zu einer Vielzahl von Begleiterkrankungen führen, beziehungsweise die Entstehung dieser begünstigen. Einige dieser Erkrankungen und Symptome führen zu einer Verschlechterung der Lebensqualität.
  • Fettstoffwechselstörungen (z.B. hohes Cholesterin)
  • Blutzuckerkrankheit (Typ 2 Diabetes mellitus)
  • Bluthochdruck
  • Herzkreislauferkrankungen (z.B. Herzinfarkt und Schlaganfall)
  • Atemstörungen während des Schlafs (Schlafapnoesyndrom)
  • Gallensteine
  • Unfruchtbarkeit (besonders bei Frauen, einhergehend mit Zyklusstörungen und vermehrter "männlicher" Körperbehaarung)
  • Gelenksverschleiss (Kniegelenke, Hüftgelenke, Sprunggelenke, Rückenschmerzen)
  • Verschiedene Krebserkrankungen
  • Psychische Störungen wie Depressionen

Meist werden die genannten Erkrankungen durch verschiedene medizinische Fachdisziplinen direkt behandelt. So werden beispielsweise bei zu hohen Cholesterinwerten Cholesterinsenker, bei zu hohen Zuckerwerten Antidiabetika, bei zu hohem Blutdruck Antihypertensiva, oder bei Depression Antidepressiva, usw. verordnet.

Obgleich derartige Behandlungen notwendig und sinnvoll sind, zielen sie doch nur auf die Symptome und nicht auf die eigentliche Ursache der Erkrankungen ab.

Bei einer erfolgreichen Therapie des Übergewichts, im Sinne einer Gewichtsreduktion, kann man häufig auf viele der oben aufgelisteten Medikamente verzichten. Eine dauerhafte Gewichtsreduktion ist auf konservativem Wege jedoch sehr schwer zu erreichen und erfordert sowohl auf ärztlicher Seite, als auch auf der Seite des Patienten sehr viel Motivation und Ausdauer. Aus diesem Grund bietet das Adipositas-Zentrum im geeigneten Fall auch operative Behandlungsmethoden für adipöse Patienten an.